Home
Vorbilder
Anlage
Gleisplan
Fotos
Videos
Bauberichte
Updates
Links
Gästebuch
Kontakt
Sitemap


Besucher seit 04.08.07

Vorbilder

Mich haben schon immer kleine beschauliche Nebenbahnen fasziniert. Beim Bau meiner neuen Modulanlage in H0 wollte ich unbedingt typischen Nebenbahnbetrieb darstellen.


In meiner Heimat Sachsen gab es früher eines der dichtesten Eisenbahnnetze Deutschlands. Diese landschaftlich äußerst reizvolle Gegend bietet für den Modelleisenbahner sehr viel Abwechslung. Viele kleine und größere Bahnen erschlossen und erschliessen auch heute noch das Erzgebirge. Viel Wald, wildromantische Täler, große Brücken, aber auch vielfältige Industrien und unterschiedlichste Eisenbahnfahrzeuge prägen diesen Landstrich.

Neben den bekannten sächsischen Schmalspurbahnen gab und gibt es zahlreiche normalspurige Nebenbahnen im Erzgebirge. Diese verfügen auch heute noch über einen ganz eigenen Charme, der sich aus einer einzigartigen Kombination von Landschaft, Gebäuden und Eisenbahn ergibt. Mit dem Bau meiner Modulanlage will ich versuchen dieses einzigartige Flair im Modell einzufangen.

Auf der Suche nach konkreten Vorbildern wurde ich bei zwei Strecken fündig. Zum einen bei der Obererzgebirgischen Aussichtsbahn von Zwönitz nach Scheibenberg (1947 demontiert) und zum anderen bei der Nebenbahn von Freiberg über Brand-Erbisdorf nach Langenau und Großhartmannsdorf  (stillgelegt, teilweise demontiert)

Die Obererzgebirgische Aussichtsbahn war geprägt von zahlreichen Stahlviadukten in landschaftlich reizvoller Lage mit kleinen verschlafenen Unterwegsstationen. Wie der Name schon verrät besaß die Bahn eine große Anziehungskraft auf Ausflügler und Wanderer. Gebaut wurde sie allerdings um für die zahlreichen Firmen der Gegend den Anschluß an die große weite Welt herzustellen. In Anlehnung an diese Bahn entstanden bisher der fiktive Bahnhof Grünhain-Bernsdorf sowie ein Stahlviadukt dessen Vorbild noch heute im Fuchsbrunntal zu bestaunen ist.

Der Bau der Bahn von Freiberg nach Langenau und Großhartmannsdorf hatte ebenfalls vor allem wirtschaftliche Gründe. Der Bahnhof in Großhartmannsdorf hat es mir besonders angetan. Diesen möchte ich relativ original getreu nachbilden.  Für die Gegebenheiten meines Hobbyraumes muß ich ihn allerdings spiegelverkehrt darstellen. Deshalb heißt er bei mir Kleinhartmannsdorf. Der Bau der Bau der Anlage wird mich noch eine ganze Weile beschäftigen. Ich werde regelmäßig Bilder vom Baufortschritt einstellen. Schauen Sie doch mal wieder vorbei.

Die Straßenseite des Empfangsgebäudes in Großhartmannsdorf im Jahr 2003